Matthias Nagel ist neuer Leiter der JVA Stuttgart

Datum: 05.10.2015

Kurzbeschreibung: Justizminister Stickelberger: „Hocherfahrener Anstaltsleiter mit zugewandter und zuversichtlicher Wesensart“ - Dank an Amtsvorgängerin Regina Grimm

Der neue Leiter der Justizvollzugsanstalt Stuttgart heißt Matthias Nagel. Im Rahmen einer Feierstunde führte Justizminister Rainer Stickelberger den 49-jährigen Regierungsdirektor am Montag (5. Oktober 2015) in sein neues Amt ein. Matthias Nagel hatte bislang die Justizvollzugsanstalt Rottweil geleitet. Er folgt Regina Grimm nach, die nach knapp neun Jahren an der Spitze der im Stuttgarter Stadtteil Stammheim gelegenen Anstalt im Sommer in den Ruhestand getreten war.

 

Justizminister Stickelberger wies auf die große praktische Vollzugserfahrung von Matthias Nagel hin, der nun mit der Anstalt in Stuttgart bereits in der sechsten Justizvollzugseinrichtung des Landes Verantwortung trägt. „Mit ihrer ausgesprochen zugewandten und zuversichtlichen Wesensart gegenüber den Mitarbeitern, aber auch den Gefangenen haben Sie in den Anstalten eine beinahe familiäre Atmosphäre und einen großen Zusammenhalt unter den Bediensteten geschaffen. Die Justizvollzugsanstalt Stuttgart befindet sich bei Ihnen in guten Händen“, sagte der Minister.

 

Der Amtsvorgängerin von Matthias Nagel, Regina Grimm, sprach der Minister seinen Dank aus. Er wies darauf hin, dass in ihrer Amtszeit bei laufendem Anstaltsbetrieb umfangreiche Baumaßnahmen auf den Weg gebracht wurden, zunächst die Errichtung einer neuen Torwache, aktuell der Neubau von fünf Unterbringungsgebäuden. „Durch Ihre sachkundige Planung, Vorbereitung und Begleitung der Bauphasen haben Sie ganz maßgeblich zu einer Verbesserung der Infrastruktur der Anstalt, aber auch des gesamten Justizvollzugs im Lande beigetragen“, sagte der Minister und wünschte Regina Grimm für die Zukunft alles Gute.

 

Weitere Informationen zu Matthias Nagel:

 

Matthias Nagel ist in Geislingen an der Steige geboren. Nach dem Jurastudium in Tübingen und dem Rechtsreferendariat in Ulm war er zunächst ab dem Jahr 1995 als Rechtsanwalt in Göppingen tätig. Im Jahr 2000 trat Matthias Nagel in den höheren Verwaltungsdienst des Landes Baden-Württemberg ein. Hier war er zunächst zweiter Vertreter in der Anstaltsleitung der Justizvollzugsanstalt Heimsheim, bevor er im Jahr 2002 an die Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd wechselte. Im Jahr 2005 war er an die Staatsanwaltschaft Stuttgart abgeordnet, unterbrochen durch eine viermonatige Tätigkeit in der Anstaltsleitung bei der Justizvollzugsanstalt Rottenburg. Im Anschluss kehrte er 2007 als stellvertretender Anstaltsleiter in Ulm endgültig in den Justizvollzug zurück. Von 2008 bis 2010 war Matthias Nagel Vollzugsleiter des Justizvollzugskrankenhauses Hohenasperg. Zuletzt leitete er seit 2010 die Justizvollzugsanstalt Rottweil. Matthias Nagel ist verheiratet und hat eine Tochter.

 

Weitere Informationen zur Justizvollzugsanstalt Stuttgart:

 

Die in Stuttgart-Stammheim gelegene Justizvollzugsanstalt Stuttgart wurde in den Jahren 1959 bis 1963 erbaut und in späteren Jahren bedarfsgerecht ergänzt. Als größte Untersuchungshafteinrichtung des Landes beherbergt die Anstalt derzeit knapp 600 männliche Personen. Die durchschnittliche Verweildauer der überwiegend erwachsenen, aber teilweise auch jungen Gefangenen liegt bei zwei Monaten. Insgesamt stehen in Stammheim rund 300 Personalstellen zur Verfügung. Zu den Beschäftigten gehören Bedienstete des Vollzugsdienstes, des Werkdienstes, des Sozialdienstes, des psychologischen, pädagogischen und medizinischen Dienstes sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Auf dem rund fünf Hektar großen Anstaltsgelände werden derzeit fünf neue Unterkunftsgebäude mit insgesamt 560 Haftplätzen errichtet. Die Neubauten sollen bis Mitte des Jahres 2016 fertiggestellt sein und dann das bestehende „Hochhaus“ als Haftgebäude ablösen.   

Fußleiste