359 Absolventinnen und Absolventen feiern erfolgreichen Abschluss des Zweiten juristischen Staatsexamens

Datum: 22.05.2015

Kurzbeschreibung: Ministerialdirektorin Inken Gallner: „Besondere Leistung, auf die Sie stolz sein können“ - Stefanie Müller mit bestem Examensergebnis der letzten 15 Jahre

Die intensive Vorbereitung hat sich gelohnt: 359 Juristinnen und Juristen haben mit hervorragenden Resultaten das Zweite juristische Staatsexamen erfolgreich absolviert. Die Ministerialdirektorin des Justizministeriums Inken Gallner beglückwünschte die Absolventinnen und Absolventen am Freitag (22. Mai 2015) im Rahmen einer Feierstunde in Stuttgart, zu der das Justizministerium Baden-Württemberg gemeinsam mit den Rechtsanwaltskammern des Landes eingeladen hatte.

 

„Jede und jeder Einzelne von Ihnen hat eine besondere Leistung erbracht, auf die Sie stolz sein können“, sagte Ministerialdirektorin Gallner. Sie wies darauf hin, dass der erfolgreiche Abschluss des Zweiten juristischen Staatsexamens als „Krönung der juristischen Ausbildung“ den Absolventinnen und Absolventen zahlreiche berufliche Chancen eröffne. „Ob in der Anwaltschaft, in der Justiz, in einem Unternehmen oder in einem ganz anderen Bereich: Im Referendariat haben Sie einen tiefen Einblick in die unterschiedlichen Arbeitsfelder erhalten und sind für die berufliche Praxis gut vorbereitet“, so die Ministerialdirektorin.


 

Gallner dankte den Ausbildungsleiterinnen und -leitern an den Oberlandesgerichten und den Landgerichten sowie den Regierungspräsidien für die geleistete Arbeit bei der Ausbildung der jungen Juristinnen und Juristen. „Sie unterrichten die Referendarinnen und Referendare nicht nur auf höchstem Niveau. Sie schaffen darüber hinaus mit enormem und überobligatorischem Engagement die notwendigen Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen juristischen Vorbereitungsdienst“, lobte die Ministerialdirektorin.

 

Den drei Examensbesten sprach Ministerialdirektorin Gallner ihre besondere Anerkennung aus. Unter ihnen erreichte Stefanie Müller mit der besten Punktzahl seit 15 Jahren die äußerst selten vergebene Note „sehr gut“.

 

Weitere Informationen:

 

359 Kandidatinnen und Kandidaten haben die Prüfung zum zweiten juristischen Staatsexamen erfolgreich abgeschlossen. Die Nichtbestehensquote lag mit 6,5% deutlich unter dem Bundesdurchschnitt der letzten Jahre, der sich regelmäßig in einer Bandbreite zwischen 14 bis 17% bewegt.

 

Die Notenstufe „sehr gut“ erreichte eine Kandidatin, für 17 Absolventinnen und Absolventen (4,4%) konnte die hervorragende Note „gut“ vergeben werden. Ein „vollbefriedigend“ erzielten 61 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, was einem Anteil von knapp 16% entspricht. 150 Kandidatinnen und Kandidaten (39,1%) schlossen mit der Note „befriedigend“ ab, ein „ausreichend“ erzielten 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (33,8%).

Fußleiste